ArtPoster
TitelNEUE LEITLINIEN FÜR CPR UND KARDIOVASKULÄRE NOTFALLMEDIZIN der American Heart Association 2020 - Maßnahmen zur Reanimation bei Neugeborenen (NG): Zusammenfassung der wichtigsten Punkte und Neuerungen
TopicNeonatologie
Einleitung

USA u. Kanada: > 4 Mio. NG/Jahr. Ca. 1 von 10 NG benötigt bei Übergangsphase Hilfe. Bei sign. Anteil NG Risiko von Komplikationen.

Patient/en und Methoden

Guidelines AHA 2020

Ergebnisse

Algorithmus, incl. Vorausschau, Vorbereitung, Versorgung Nabelschnur, Erstmaßnahmen, HF-Monitoring, Atemunterstützung, Thoraxkompression, i.v. Zugang, Therapien, Versorgung nach CPR, Begrenzung/Beenden CPR, menschliche Faktoren, Gesamtleistung:
•Reanimation von NG erfordert Vorausschau u. Vorbereitung durch individuell u. im Team trainierte Helfer.
•Meiste NG benötigen keine sofortige Nabelschnurklemmung oder Reanimation u. können während Hautkontakts mit der Mutter nach der Geburt beurteilt u. überwacht werden.
•Prävention von Hypothermie ist wichtiger Schwerpunkt bei der Reanimation von NG. Bei gesunden NG wird Hautkontakt immer größere Bedeutung für Bindung an die Mutter u. Fördern von Stillen u. Normothermie zugesprochen.
•Bei NG, die post partum Hilfe benötigen, haben Entfaltung u. Belüftung der Lunge Priorität.
•Anstieg der HF ist wichtigster Indikator für effektive Lungenbelüftung u. Ansprechen auf Reanimationsmaßnahmen.
•Als Leitfaden für O2-therapie u. Erreichen der Zielvorgaben der O2-sättigung wird Pulsoximetrie genutzt.
•Routinemäßige endotracheale Absaugung sowohl bei kräftigen als auch schwachen NG, die mit Mekonium-gefärbtem Fruchtwasser (MSAF) geboren wurden, nicht empfohlen. Endotracheale Absaugung nur angezeigt, wenn nach Überdruckbeatmung (PPV) Obstruktion der Atemwege vermutet wird.
•Herzdruckmassage wird durchgeführt, wenn HF nach geeigneten beatmungsrelevanten Korrekturschritten, die vorzugsweise endotracheale Intubation umfassen, unzureichend auf Beatmung reagiert.
•Reaktion HF auf Thoraxkompressionen u. Medikamente sollte im EKG überwacht werden.
•Als Gefäßzugang wird bei NG Nabelschnurvene bevorzugt. Ist kein i.v. Zugang machbar, kann i.o. Zugang erwogen werden.
•Bei unzureichendem Ansprechen auf Thoraxkompressionen kann es sinnvoll sein, Adrenalin, vorzugsweise i.v., zu geben.
•NG, die nicht auf Adrenalin ansprechen u. bei denen Blutverlust vorliegt oder Untersuchung auf Blutverlust hindeutet, benötigen möglicherweise Volumensubstitution.
•Wenn alle diese Schritte der Reanimation effektiv durchgeführt werden u. HF nach 20 Min keine Reaktion zeigt, sollte Neuausrichtung der Maßnahmen mit Team u. Angehörigen besprochen werden.

Schlussfolgerung/Diskussion

Neue aktualisierte Empfehlungen werden betont, von denen angenommen wird, dass sie sign. positiven Einfluss auf Ergebnisse nach Herzstillstand haben werden.

review
Autor*in 1Richard Eyermann Kinder- und Jugendmedizin, Kinderkardiologie, Sportmedizin, Dr. Eyermann München