ArtVortrag
Titel(Einweg-) T-Piece-Device (Neo-Tee®) versus Beatmungsbeutel zur respiratorischen Erstversorgung von (präklinisch geborenen) Neugeborenen – Eine randomisiert-kontrollierte Mannequinstudie
TopicNeonatologie
Einleitung

Innerklinisch wird bei der Erstversorgung Neugeborener die Beatmung meist mittels T-Piece-Device durchgeführt. Bei Außengeburten wird primär meist eine Beutel-Masken-Beatmung eingesetzt. Ein T-Piece-Device weist im Vergleich zu einem Beatmungsbeutel Vorteile auf, insbesondere bei spontanatmenden Neugeborenen. Neo-Tee® ist ein Einweg-T-Piece-Device, das zur Optimierung der Neugeborenen-Versorgung auch Anwendung in der präklinischen Notfallmedizin finden könnte. Wir untersuchten daher Qualitätsunterschiede der Beatmung an einem neonatalen Beatmungsmodell durch NotfallsanitäterInnen (NFS) nach Einschulung auf Neo-Tee® im Vergleich zu einer Beutel-Masken-Beatmung.

Patient/en und Methoden

25 NFS des Österreichischen Roten Kreuzes nahmen freiwillig an dieser randomisiert-kontrollierten Mannequinstudie teil. Nach Medizinprodukte-Einschulung wurde in zufälliger Reihenfolge eine jeweils einminütige Beatmung eines leckfreien neonatalen Beatmungsmodells mittes Neo-Tee® (Mercury Medical, Clearwater, Florida, U.S.A.) und Beatmungsbeutel (Ambu® Mark IV Baby, Ambu, Ballerup, Dänemark) durchgeführt. Die NFS wurden angewiesen Voreinstellungen am Neo-Tee® zu treffen um bei 8 l/min Gasfluss einen end-exspiratorischer Druck [PEEP] von 5 cmH2O und einen Spitzendruck [PIP] von 25 cmH2O zu erreichen. Beatmungsparameter (PIP, exspiratorisches Tidalvolumen [VTe], PEEP, Maskenleckage, Beatmungsfrequenz) wurden mittels Respiratory Function Monitor (SMART Resuscitation Mask Leak Trainer, GM Instruments, Irvine, U.K.) erfasst.

Ergebnisse

Es wurden insgesamt 50 Minuten mit rund 2250 Beatmungen aufgezeichnet und analysiert. Mit Neo-Tee® bzw. Beatmungsbeutel zeigte sich ein mittlerer (Standardabweichung) PIP von 22,2 (1,5) bzw. 32,4 (11,5) cmH2O (p < 0,001), ein VTe von 40,8 (13,1) bzw. 29,7 (8,7) ml (p = 0,001), ein PEEP von 2,7 (0,8) bzw. 3,9 (1,5) cmH2O (p = 0,001), eine Maskenleckage von 16 (24) bzw. 42 (25) % (p < 0,001), sowie eine Beatmungsfrequenz von 43 (11) bzw. 39 (10) min-1 (p = 0,032).

Schlussfolgerung/Diskussion

Die Beatmung Neugeborener mittels Neo-Tee® ist im Modellversuch nach Einschulung von NFS in hoher Qualität möglich. Im Vergleich zur Beutel-Masken-Beatmung zeigten sich niedrigere Spitzendrücke und höhere exspiratorische Tidalvolumina bei einer niedrigeren Maskenleckage, was auf eine effektive und sicherere nicht-invasive Beatmung hinweist. Die niedrigeren PEEP-Werte bei der Beatmung mittels Neo-Tee® könnten durch höhere Flow-Einstellungen möglicherweise kompensiert werden.

review
Erstautor*in ist unter 35 Jahre alt
Autor*in 1Leonie Rederer Neonatologie/Univ.Klinik für Kinder und Jugendheilkunde/LKH Graz
Autor*in 2Lukas Mileder Neonatologie/Univ.Klinik für Kinder und Jugendheilkunde/LKH Graz
Autor*in 3Berndt Urlesberger Neonatologie/Univ.Klinik für Kinder und Jugendheilkunde/LKH Graz
Autor*in 4Amelie Schneider Universität Wien
Autor*in 5Nikolaus Schneider Medizinercorps Graz/ Österreichisches Rotes Kreuz
Autor*in 6Georg Schmölzer Center for the Studies of Asphyxia and Resuscitation/ Royal Alexandra Hospital, Edmonton, Canada
Autor*in 7Bernhard Schwaberger Neonatologie/Univ.Klinik für Kinder und Jugendheilkunde/LKH Graz