ArtVortrag
TitelEinfluss von physiological based cord clamping (PBCC) auf die kardiorespiratorische Stabilität von Frühgeborenen innerhalb der ersten 24 Stunden nach Geburt
TopicNeonatologie
Einleitung

In rezenten Studien konnte gezeigt werden, dass physiological based cord clamping (PBCC) mit einer stabileren kardiozirkulatorischen Adaptation im Rahmen der postnatalen Erstversorgung assoziiert ist.
Das Ziel der Studie war es den Einfluss von PBCC auf die kardiorespiratorische Stabilität innerhalb der ersten 15 Lebensminuten und der ersten 24 Lebensstunden zu untersuchen.

Patient/en und Methoden

Frühgeborene mit einem Gestationsalter (GA) <32 Wochen und einem Geburtsgewicht (GG) von <1500g wurden in diese retrospektive Analyse inkludiert. Frühgeborene, die seit Juni 2020 mit PBCC an der NICU Graz erstversorgt wurden (PBCC-Gruppe), wurden 1:1 mit Frühgeborenen der Kontrollgruppe (Abnabelung nach 30 Sekunden), die zwischen 2014 und 2021 an der NICU Graz erstversorgt wurden, gemäß ihres GA (± 1 Woche) und ihres GG (± 100g) gematcht. In der PBCC-Gruppe erfolgte die initiale Versorgung, auf einem mobilen, gewärmten Erstversorgungstisch, an der intakten Nabelschnur, entsprechend den lokalen Richtlinien wie in der Kontrollgruppe. Routine-Monitoringparameter (Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung, Atemfrequenz, mittlerer arterieller Blutdruck) wurden jede Minute innerhalb der ersten 15 Minuten sowie jede Stunde innerhalb der ersten 24 Stunden verglichen. Zusätzlich wurde die jeweils erste postnatale Blutgasanalyse verglichen.

Ergebnisse

44 Frühgeborene wurden inkludiert (PBCC n=22; Kontrollgruppe n=22). Medianes GA und GG der PBCC-Gruppe betrugen 28 (26-29) Wochen und 917 (700-996) g und in der Kontrollgruppe 28 (26-29) Wochen und 880 (739-1078) g. In der ersten postnatal durchgeführten Blutgasanalyse [Abnahmezeit PBCC-Gruppe Median (IQR): 90 (60-120) min; Kontrollgruppe: 100 (90-120) min] zeigte sich ein höherer pO2-Wert in der PBCC-Gruppe [69,0 (46,9-74,5) mmHg] verglichen mit der Kontrollgruppe [47,2 (41,7-59,0) mmHg] (p=0.04*), ohne signifikanten Unterschied in der verabreichten FiO2-Konzentration. In Hinblick auf Monitoringparameter konnten keine weiteren signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen beobachtet werden.

Schlussfolgerung/Diskussion

In dieser Studie konnten bei PBCC in Kombination mit einem mobilen, gewärmten Erstversorgungstisch keine Unterschiede in Routine-Montoringparameter sowohl im Rahmen der Erstversorgung, als auch innerhalb der ersten 24 Lebensstunden beobachtet werden. Jedoch zeigte sich in der PBCC-Gruppe ein höherer pO2 in der ersten Blutgasanalyse, hinweisend auf eine bessere Oxygenierung.

review
Erstautor*in ist unter 35 Jahre alt
Autor*in 1Christina Helene Wolfsberger Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz
Autor*in 2Nina Höller Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz
Autor*in 3Ernst Prethaler Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz
Autor*in 4Gerhard Pichler Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz
Autor*in 5Berndt Urlesberger Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz